Ich bin…

 

Mein Name ist Stefan und ich bin ein junger Schweizer Koch mit Ambitionen. Koch Stefan Abplanalp Schweiz

Geboren am 4. Juni 1992 wuchs ich im Zürcher Oberland auf, wo ich auch neun Jahre lang zur Schule ging. Die Freude am Kochen wurde schon früh durch die feine Küche meiner Mutter geweckt. Immer an Weihnachten backten wir was das Zeug hält: Spitzbuben, Mailänderli, Zimtsterne, Sables, Brunsli und Lebkuchen. Das tolle Weihnachtsmenü meiner Grosseltern war für mich immer ein persönliches Highlight. Ich rieche sie heute noch, die gute Morchelsuppe und das Kaninchen mit der Polenta.

Als sich mein drei Jahre älterer Bruder für eine Kochlehre entschied, war er für mich wie ein Vorbild; das wollte ich unbedingt auch machen!

Im Frühling ´07 bekam ich die einmalige Chance, für drei Wochen nach Bangkok zu reisen und dort ein Praktikum im Amari Watergate bei meinem Grossonkel zu machen.

Ganz schön aufregend für einen 14-jährigen Jungen! Ich bekam einen Einblick in die italienische, thailändische, chinesische und globale Küche. Draussen herrschten schon Temperaturen um die 30 °C, in der Küche war es noch etwa 10°C heisser! Es war sehr eindrücklich, da alles neu war, aber auch teilweise erschreckend, zu sehen, wie Fröschen die Schenkel herausgerissen wurden oder die Peking-Ente kopfüber über dem Feuer gegart wurde. Diese Zeit hat mich sehr geprägt, aber da wurde mir auch klar, dass ich auch in der Küche stehen will!

Zurück in der Schweiz musste ich aber noch zwei weitere Jahre die Schulbank drücken, bevor ich mit der Kochlehre beginnen konnte.

Ich absolvierte meine dreijährige Berufslehre als Koch in einer Privatklinik, wo es mir sehr gut gefiel. Am Ende der Lehre hatte ich noch die Möglichkeit, in einem Restaurant der gehobenen Gastronomie ein vierwöchiges Praktikum zu machen; dort war der Alltag nicht unbedingt strenger, aber anders. Es machte mir nicht viel aus, abends bis um 23 Uhr vor dem Herd zu stehen, im Gegenteil: Ich war sehr dankbar, dass ich diese Erfahrung habe machen können und so mein beruflicher Horizont erweitert wurde.

Während meiner gesamten Lehrzeit konnte ich mich mit vielen verschiedenen Kostformen anfreunden, so z. B. Diätküche, vegetarische und vegane Küche sowie Spezialkostformen für Allergiker.

So begann ich, mich für verschiedene Ernährungsformen zu interessieren.

Nach meiner Lehrzeit folgte die Wehrpflicht in der Schweizer Armee. Kulinarisch gab es während diesen 500 Tagen ganz viel zu entdecken, das meine ich ernst. Wirklich. Hier ist der Beweis. 

Abgehärtet und geprägt von den Militärischen Umgangsformen, benötigte ich erst mal Urlaub. Natürlich begleitete mich meine Kamera die ganze Zeit. Ein Reisebericht da und ein anderer dort, ich liebe es über die fremde Kultur zu schreiben. 

Pleite aber mit Grossen Visionen, holte mich in der Schweiz die Realität ein. Die nächsten Monate arbeitete ich als Koch auf dem Juckerhof in Seegräben und Jona. Hier lernte ich die Schweizer Produkte erst richtig kennen, gerade eben frisch geerntet lagen diese bei mir auf dem Posten.

Heute bin ich 24 Jahre (jung) und mit meiner Erfahrung, die ich bis jetzt in der Gastronomie gesammelt habe, möchte ich mein Wissen mit Euch teilen und Euch auch beweisen, dass eine gesunde Ernährung nicht langweilig sein muss.

Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen und Ideen für einen gesunden Weg in die Zukunft!

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.6/5 (11 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +9 (from 11 votes)
Ich bin..., 4.6 out of 5 based on 11 ratings